Sommerfrische statt Tropenhitze

20 Jul

Martin Gratz ist gerade mit seiner Gruppe unterwegs im Nationalpark Hohe Tauern. Vorbei an Wasserfällen, blühenden Sommerwiesen und faszinierenden Felsformationen bleibt er kurz stehen und hält sein Fernglas griffbereit in den Händen. „Hört ihr das Pfeifen?“, fragt er seine Gäste und zeigt in Richtung Norden. „Da hinten sitzen Murmeltiere vor der Höhle, gleich eine ganze Familie!“ Bei Wanderungen auf 2.000 Metern Höhe gibt es hinter scheinbar kargen Felsen eine unglaubliche Vielfalt an Pflanzen und Tiere zu entdecken.

„Wenn wir im hochalpinen Gelände unterwegs sind, dann können wir neben vielen Wildtieren auch ganz kleine Dinge beobachten. Gerade diese kleinen Dinge liegen mir sehr am Herzen.“
Martin Gratz ist Nature Watch Guide im Hotel Taurerwirt und dank seiner hochwertigen Ausbildung ein Spezialist in Sachen Naturbeobachtung.

Der Hitze entfliehen

Wasserfallweg in Hintertux

Wasserfallweg in Hintertux

Wenn sich die Quecksilbersäule jenseits der 30 Grad Marke befindet und der Asphalt im Großstadtdschungels sich unter den Füßen beinahe verflüssigt, so hat es in den hochalpinen Regionen angenehme 22 Grad. Im Tal gibt es lähmende Hitze, auf 2.000 Metern Seehöhe hingegen erlebt man unvergessliche Natur. Der ständige Begleiter in dieser Höhenlage ist eine wohlige Bergbrise, die selbst Hitzköpfe wieder abkühlen lässt.

Raue Bedingungen im Hochgebirge

Alpensalamander (c)Zsolt Barna

Alpensalamander

Flechten wachsen auf blankem Fels und ernähren sich von geringen Mengen an Mineralstoffen, die über die Luft angeweht werden oder Nährstoffen aus Regenwasser. Farbenfrohe Blumen wie der Steinbrech oder der Hauswurz kämpfen sich aus Felsspalten hervor. Die Zirbe übersteht Fröste bis zu -40 Grad und kann bis zu 1.000 Jahre alt werden. So rau das Klima in den Bergregionen auch sein mag, Bergeidechsen, Alpensalamander und viele andere haben es geschafft, sich an diese Bedingungen anzupassen.

„Sogar auf den kargen Gletscherschliffen siedeln sich noch Pflanzen und Tiere an.“
Ronald Ribis, Nature-Watch-Guide im Hotel Alpenaussicht im Ötztal

Die Nature Watch Tipps hochalpin

Ronald Ribis, Nature Watch Guide

Ronald Ribis, Nature Watch Guide

Hotel Taurerwirt, Kals, Nationalpark Hohe Tauern
Hotel Neu-Hintertux, Hintertux, Naturpark Zillertal
Mannis Sporthotel, Mayrhofen, Naturpark Zillertal
Almi’s Berghotel, Obernberg am Brenner
Hotel Alpenaussicht, Obergurgl, Naturpark Ötztal
Hotel Weisseespitze, Kaunertal, Naturpark Kaunergrat
Hotel Goldener Adler, Paznaun
Hotel Post, Steeg, Naturpark Tiroler Lech

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: