Paarungsgezwitscher in heimischen Wäldern

30 Mrz

Bereits seit einigen Wochen sind sie überall zu hören: Meisen, Kleiber und Rabenvögel singen um die Wette und buhlen um ihre zukünftigen Partner. Aber der Gesang dient nicht nur der Partnersuche auch für die Revierabgrenzung unter den Artgenossen wird so richtig laut gezwitschert. Aufgrund der niedrigen Temperaturen im Februar brüten sie ein bis zwei Wochen später. Die kleinen Nachkömmlinge haben daher bessere Überlebenschancen, da es jetzt zu keinen großen Temperaturstürzen mehr kommt. Auch die ersten Zugvögel sind bereits eingetroffen: Kurzstreckenzieher, wie Buchfink, Star, Hausrotschwanz und Zilpzalp haben Tirol erreicht. Singvögel gehören zu den bei Tag ziehenden Vögeln, anders wie der Großteil ihrer Artgenossen die lieber bei Nacht die Reise antreten.

In diesem Sinne wünschen wir unseren Vögeln gute Reise und schönes, sonniges Wetter!

Blaumeise - Foto Hansjörg Ribis

Die Blaumeise gehört zu den frühen Brütern

Kolkrabe - Foto Hansjörg Ribis

Die Kolkraben verteidigen ihr Revier gegenüber Artgenossen besonders lautstark

Buchfink - Foto Hansjörg Ribis

Auch der Buchfink ist bereits in Tirol angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: