Wir gehen in die Schwemm schauen

29 Mai

Gastkommentar von Prof. R. Lenzenweger, Schweizerische Mikroskopische Gesellschaft Zürich

Malteserkreuzalge Teilung

Malteserkreuzalge Teilung

Die schweizerische Mikroskopische Gesellschaft Zürich kommt nun schon zum 7. Mail nach Walchsee um die artenreiche Algenflora im nahe gelegenen Moorgebiet “die Schwemm” zu untersuchen und sich auch an den schönen Algenformen zu erfreuen. Als Tagungslokalität sind wir im HOTEL SCHICK immer bestens untergebracht. Neben einer erstklassigen Küche und bestem Service in jeder Hinsicht finden wir hier auch die optimalen Bedingungen für die Abwicklung der Tagung vor. In einem individuell zu gestaltendem Tagungsraum stehen genügend Tische zum Aufstellen der Mikroskope und sonstiger notwendiger Behelfe zur Verfügung und auch für Vorträge und Demonstrationen gibt es durch Hilfsmittel (Projektoren usw.) alle Möglichkeiten. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Teilnehmer an den Tagungen immer wieder zufrieden heimfahren, in der Hoffnung und mit dem Versprechen, im kommenden Jahr wieder so schön und interessante Tage im HOTEL SCHICK verbringen zu können.

Seit mehr als 50 Jahren beschäftige ich mich mit den heimischen Zieralgen (Desmidiaceen) und kann daher aus eigener Erfahrung behaupten, dass das Naturschutzgebiet “Schwemm” nicht nur eines der interessantesten Moorgebiete Österreichs ist, sondern dass hier auch eine europaweit einzigartige Algenflora vorkommt.

Als Spezialist für Desmidiaceen leitete ich im Laufe meiner jahrzehntelangen wissenschaftlichen Tätigkeit zahlreiche Kurse und Lehrveranstaltungen sowohl für Uni-Studenten als auch für Amateurmikroskopiker. Der Höhepunkt meiner diesbezüglichen Tätigkeit ist die Herausgabe der 4-bändigen “Desmidiaceenflora von Österreich”, in der mehr als 900 Taxa der heimischen Flora abgebildet und beschrieben sind. Meine Begeisterung für die Kleinlebewesen begann, als ich etwa 12 Jahre alt war und mir mein Vater ein kleines Schüler-Mikroskop kaufte, was zur damaligen Zeit, während des Krieges, gar nicht so einfach war. So begleitet mich das Mikroskop durch mein ganzes Leben und bin daher auch immer bemüht, auch anderen Menschen die Schönheit des Mikrokosmos näher zu bringen.

Die Zieralgen gehören zum Algenstamm der Grünalgen und sind neben den Kieselalgen wohl die schönsten heimischen Algen. Sie bestehen in der Regel aus nur einer Zelle, sind druchschnittlich nur einige Hundertstel eines Millimeters “klein” und daher auch nur unter dem Mikroskop sichtbar. Sie kommen hauptsächlich in Mooren vor und sind generell Anzeiger unbelasteter Gewässer.

Prof. R. Lenzenweger (vom 10.-13. Mai 2009 im HOTEL SCHICK)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: